logotype
image1 image2 image3

Michelsneukirchen stand Kopf

Vier Tage lang wurde der 90. Geburtstag der KLJB Michelsneukirchen gefeiert. Auch am vierten und letzten Tag war das Zelt voll und die Stimmung toll.

Michelsneukirchen.Vier Tage lang wurde in Michelsneukirchen der 90. Geburtstag der KLJB Michelsneukirchen gefeiert. Auch am vierten und letzten Tag war das Zelt fast voll und wieder waren es die überwiegend jungen Besucher, die das Zelt zu einer einzigen Partyarena machten. Die siebenköpfige Band „Topsis“ spielte hierzu wieder zünftig auf und auch am letzten Tag standen die Besucher schnell wieder auf den Bänken. Die Band hatte wieder alle bekannten „Gassenhauer“ mit in ihrem Repertoire.

Die beiden Festleiter Antonia Janker und Markus Laumer konnten zahlreiche Firmen willkommen heißen, stand doch der Abend unter dem Titel „Tag der Betriebe“. Wie die beiden Festleiter betonten, konnte man das Fest nur so gut meistern, da der ganze Ort so gut zusammengehalten habe und auch mitgefeiert hat.

Schirmherr Steffen Zucker sagte, man konnte sich vorher gar nicht vorstellen, dass man das Zelt viermal so voll bekommt. Abschließend sagte er, der Festverein und auch der Festausschuss mit den beiden Festleitern habe hervorragende Arbeit geleistet.

Ehrenschirmherr Alfons Prommersberger sagte, angesprochen auf das Wetter am letzten Tag: „Das war mit Petrus so vereinbart, drei Tage lang hervorragendes Wetter und erst am letzten Tag der Regen, so dass die Leute bis zum Schluss im Zelt bleiben müssen“.

Es hat sich so auch gezeigt, dass junge Leute ein Fest organisieren können. Wie er weiter sagte, habe es Michelsneukirchen so ein Fest in dieser Größenordnung und mit diesem Besucherandrang noch nicht gegeben.

Vorstand der KLJB Thomas Fink sagte in seinen Dankesworten, man habe überlegt, wer so ein Fest als Festleiter organisieren kann und uns sind keine besseren eingefallen als Antonia Janker und Markus Laumer und es habe sich bewahrheitet, es war absolut die richtige Wahl.

Nun wurde der 15-köpfige Festausschuss auf die Bühne geholt. Alle erhielten mit dem Schirmherren und Ehrenschirmherrn sowie Konrad Janker als Dank und zur Erinnerung einen Engel als Geschenk überreicht.

Ausgabe: 27.05.2014 | Quelle: Thomas Mühlbauer, Mittelbayerische Zeitung

Superstimmung im übervollen Festzelt

Das große Gründungsfest der KLJB Michelsneukirchen ist mit einer Weltreise eröffnet worden. Es dauerte nur Sekunden, da standen alle auf den Bänken.

Michelsneukirchen. Am Freitagabend ist das 90-jährige Gründungsfest der KLJB Michelsneukirchen stimmungsvoll eröffnet worden. Nach dem Einholen der Schirmherren und des Patenvereins aus Dörfling ging es im Zelt, das die vielen, überwiegend jungen Besucher zum Schluss gar nicht mehr aufnehmen konnte, heiß her. Bevor der Gerstensaft der Brauerei Jacob fließen konnte, wurde in alter Tradition das erste Fass Bier per Hand angezapft – mit gekonnten drei Schlägen.

Diese Ehre ließen sich Schirmherr Steffen Zucker und Ehrenschirmherr Alfons Prommersberger nicht nehmen. Anschließend stießen die Beteiligten mit den Festleitern Antonia Janker und Markus Laumer sowie den Vorsitzenden Thomas Fink und Katharina Feldmeier auf ein gutes Gelingen an. Nicht fehlen durften in der Runde Festwirt Wolfgang Krottenthaler sowie die Vertreter der KLJB Dörfling mit den beiden Vorständen.

Den Freitagabend nutzen auch viele benachbarte Landjugend-Vertretungen, um das Fest der KLJB Michelsneukirchen zu besuchen. Janker und Laumer hießen sie herzlich willkommen. Währenddessen füllte sich das Festzelt immer mehr, und die Band des Abends, Bavaria Blue aus dem Raum München, trat in den Vordergrund.

Es dauerte nur ein paar Sekunden, und das Publikum, an der Spitze der Fest- und der Patenverein mit den Vorsitzenden Josef Schuß und Susanne Niklas, stand auf den Bänken. Die Band nahm die Besucher mit auf eine musikalische Reise. Zuerst ging es in den Norden Deutschlands – nach „Westerland“. Das nächste Ziel war Köln mit dem Hit „Viva Colonia“. Anschließend verließen die Musiker Deutschland mit dem „Flieger“. Sie machten Station in Griechenland und genossen den „Griechischen Wein“. Als sich der Abend dem Ende entgegenneigte, die Stimmung auf den Höhepunkt zusteuerte und viele schon „Atemlos“ waren, machte man sich wieder auf den Rückweg nach Michelsneukirchen, diesmal nicht mit dem Flieger, sondern mit „99 Luftballons“ als Transportmittel. Wer nach der Ankunft langsam müde wurde, der fand das richtige Getränk in der stets dicht belagerten Bar. So war es für alle ein gelungener Auftakt für die vier festlichen Tage.

Ausgabe: 24.05.2014 | Quelle: Thomas Mühlbauer, Mittelbayerische Zeitung

"Ohne Festschrift geht’s ned!"

KLJB Michelsneukirchen feiert das 90-jährige Gründungsfest. Erstes Exemplar der Festschrift wurde an den Schirmherrn Steffen Zucker überreicht.

Michelsneukirchen. Während der letzten Festausschusssitzung zum 90. Gründungsfest der KLJB Michelsneukirchen, das am kommenden Wochenende stattfindet, konnten die ersten Ausgaben der Festschrift an den Schirmherren Steffen Zucker und den Ehrenschirmherren Alfons Prommersberger übergeben werden. Die Vereinsgeschichte, Veranstaltungen usw. wurden von den Herausgebern Katharina Feldmeier, Laura Irrgang und Theresa Fink zusammengefasst und vom Mediengestalter Sebastian Gabler gemäß dem bayerischen Motto gestaltet. Ein herzlicher Dank gilt allen beteiligten Helfern, der Druckerei Premm, Richard Urban für die Zusammenfassung der Chronik, den Sponsoren sowie allen, die Bildmaterial zur Verfügung gestellt haben (Foto Gürster, Wilfried Sträußl, Foto Radewaldt, KLJB-Mitglieder, Siegfried Laußer und einige Bürger).

Ausgabe: 20.05.2014 | Quelle: Mittelbayerische Zeitung

KLJB pilgert fuer einen reibungslosen Festablauf

Michelsneukirchen. Am Samstag haben sich 30 Mitglieder der KLJB Michelsneukirchen getroffen, um gemeinsam zu der Kapelle Maria Rosenöd in Neuhaus zu pilgern. Jugendbeauftragte Andrea Tauböck gestaltete diese Wandung mit Gebeten und dem Rosenkranz.

Bei der Kapelle wurden die Jugendlichen von Dr. Stanislaus Slabon erwartet, um für ein reibungsloses, unfallfreies 90-jähriges Gründungsfest die Gottesmutter Maria zu bitten.

Ausgabe: 13.05.2014 | Quelle: Mittelbayerische Zeitung

KLJB Michelsneukirchen testete Festbier

Vom 23. bis 26. Mai feiert die KLJB Michelsneukirchen ihr 90-jähriges Bestehen. Der Festausschuss hat bereits enorme Vorbereitungsarbeit geleistet

Michelsneukirchen. Vom 23. bis 26. Mai feiert die KLJB Michelsneukirchen ihr 90-jähriges Bestehen. Der Festausschuss hat bereits enorme Vorbereitungsarbeit geleistet und auch das offizielle Schirmherrenbitten sowie das Patenbitten bei der KLJB Dörfling haben bereits stattgefunden.

Ein weiterer Schritt war jetzt die die Bierprobe. Dazu konnte Festleiter Markus Laumer neben dem Festausschuss auch den Schirmherren Steffen Zucker, den Ehrenschirmherren Alfons Prommersberger mit seiner Frau Maria, eine Abordnung vom Patenverein KLJB Dörfling sowie den Festwirt Wolfgang Krottenthaler im Jugendheim begrüßen.

Und der Festwirt hatte natürlich eine Kostprobe des Bieres und des Weißbieres der Brauerei Jacob aus Bodenwöhr, das beim Fest der Landjugend im Mai zum Ausschank kommt, mitgebracht.

Nachdem auf das bevorstehende 90-jährige Gründungsfest angestoßen wurde und sich alle Anwesenden von der Qualität und dem guten Geschmack des Festbieres überzeugt hatten, gab´s eine bayrische Brotzeit mit Weißwürsten, Brezen und Obazten. Die Brotzeit wurde von den beiden Festleitern Markus Laumer und Antonia Janker spendiert. (rse)

Ausgabe: 21.03.2014 | Quelle: Evi Simmel, Mittelbayerische Zeitung

Jugendliche in bester Stimmung

MICHELSNEUKIRCHEN. Wieder bestens besucht war der traditionelle Jugendball der KLJB Michelsneukirchen, der am Samstag im Saal des Gasthofes Stubenhofer-Sturm stattfand. Feierlustige Jugendliche aus der ganzen Umgebung waren zu diesem Ball gekommen, um mit den Michelsneukirchner Jugendlichen gemeinsam zu feiern. Der KLJB-Vorsitzende Thomas Fink begrüßte zu Beginn der Veranstaltung alle Jugendlichen im bis auf dem letzen Platz besetzten Saal. Besonders begrüßte er die insgesamt 16 anwesenden Jugendgruppen und Burschenvereine aus dem Umkreis. Stark vertreten war natürlich auch die KLJB Dörfling, die beim 90-jährigen Gründungsfest im Mai der KLJB Michelsneukirchen als Patenverein zur Seite steht. Die junge Stimmungsband “Hi!light” aus dem Raum Niederbayern sorgte, wie auch schon im letzten Jahr, für frischen Wind und brachte innerhalb kurzer Zeit eine tolle Stimmung in den Saal. Die fetzige Musik ließ der Feierlaune freien Lauf und lockte die Jugendlichen nicht nur auf die Tanzfläche, sondern auch immer wieder auf die Bänke.
Ausgabe: 14.01.2014 | Quelle: Evi Simmel, Mittelbayerische Zeitung

300 Bobfahrer kamen zur Landjugend

Die Schorndorfer riefen zum Jugendball und viele kamen und hatten Spaß am Tanz und überraschenden Besuchen aus den Reihen der ganz großen Prominenz.

Schorndorf. Traditionell zu Beginn des neuen Jahres lud am Freitagabend die KLJB Schorndorf zum Jugendball ein. Mit mehr als 300 Besuchern fand die beliebte Veranstaltung wieder sehr gute Resonanz. Die Veranstaltung im Baumgartner-Saal stand unter dem Motto „Bayerischer Jugendball“.

Einige Landjugendgruppen aus dem Umkreis waren zum Teil mit stattlichen Abordnungen vertreten. Gleich mit einem ganzen Bus reisten die Freunde von der KLJB Regen an – inzwischen längst „inoffizieller Patenverein“ der Schorndorfer. Die zweitmeiste Beteiligung (30 Personen) hatte die benachbarte Landjugend von Michelsneukirchen, die schon ganz fleißig Werbung in eigener Sache für das 90-jährige Gründungsfest vom 23. bis 26. Mai 2014 machte. Der Burschenverein Schorndorf (20 Teilnehmer) nutzte das „Heimspiel“, um die besondere Verbundenheit und enge Zusammenarbeit mit der Landjugend zum Ausdruck zu bringen. Nach der Begrüßung durch die beiden Vorsitzenden Andreas Weinschenk und Michaela Piendl übernahm sofort die Partyband „Route 1234“ das Kommando.

Gemeinsam holte sich das schrille Moderatorenduo Markus Hausladen und Stephan Schmidbauer die Vorstandspaare der drei am stärksten vertretenen Gruppen zu sich nach vorne. „Menschen, Bilder, Emotionen 2013“ hieß das Motto der diesjährigen Überraschungsshow. So gaben sich in Schorndorf viele Stars die Ehre. Lukas Schmidbauer („Rafael Van der Vaart“), Anna-Lena Fritsch („Ex-Frau Sylvie“) und Michaela Piendl („neue Flamme Sabia“) ließen die privaten Turbulenzen des Fußballstars außerhalb des Spielfeldes nochmals auf lustige Art und Weise etwas Revue passieren. „Justin Bieber“ alias Felix Höcherl beendete zum großen Leidwesen seiner jungen Fans ausgerechnet in Schorndorf ganz offiziell seine Gesangskarriere und gab mit seinem „Coming out“ noch sein „innerstes Geheimnis“ preis.

Beim nächsten Gastauftritt hielt „Jürgen Klopp“ (Lukas Schmidbauer) die Laudatio auf „Kevin Großkreutz“ (Sebastian Luger) anlässlich der Verleihung des „Goldenen Umberto“ im Circus „Halligalli“. Der Diktator „Kim Jong-un“ aus Nordkorea (Alexander Zeise) bot seine eigene Parodie des „Gangnam Style“ Songs. Kurz mal von Metten rüber gekommen war Bischof „Tebartz-van Elst“, Michael Piendl schlüpfte in die Rolle es „Bling-Bling-Bischofs“. Endgültig die Stimmung zum Kochen brachte als krönender Abschluss Sebastian Luger als leicht bekleidete „Miley Cyrus“ mit den Songs „Wrecking Ball“ und „Blurred Lines“. Um gleichzeitig den ersten Platz beim Meistbeteiligungspreis auszuspielen, folgten nach jedem Show-Auftritt jeweils Fragen an die Vorstandsduos der KLJB Regen, der KLJB Michelsneukirchen und des Burschenvereins Schorndorf. Nach einem „Raketenstart“ der Nachbarlandjugend aus Michelsneukirchen kämpfte sich die Landjugend Regen mit „etwas Unterstützung“ der Jury nochmals zurück. Und so musste am Ende ein Stechen die Entscheidung bringen.

Kurzerhand einigten sich Moderatoren und Publikum auf ein „heißes Tanzduell an der Stange“. Nach phantastischen Performances beider Vorstandpaare blieb es beim Unentschieden und damit zwei Gewinnern. Den Abschluss bildeten die „Wildecker Herzbuben“ (Josef Feldbauer und Stefan Himmelstoß), die den Jugendball mit dem „Herzilein“ wieder zurück zum bayrischen Motto führten.

Unmittelbar im Anschluss an die Einlage nutzte die Partyband „Route 1234“ das Stimmungshoch und setzte mit dem „Bobfahrerlied“ gleich noch einen Kracher drauf. Bürgermeister Max Schmaderer und Martin Bauer als Jugendbeauftragter der Gemeinde mischten sich zeitweilig ebenfalls unter das Partyvolk. (cls)

Ausgabe: 13.01.2014 | Quelle: Mittelbayerische Zeitung

"Mehr Leben im Jugendheim"

49 neue Mitglieder bei der KLJB Michelsneukirchen – Aus der Jahresversammlung

Michelsneukirchen. (yvi) 49 neue Mitglieder sind am Samstag bei der Jahresversammlung der KLJB Michelsneukirchen aufgenommen worden. Im vorausgehenden Gottesdienst wurden die Jugendlichen von den beiden Vorsitzenden Thomas Fink und Katharina Feldmeier begrüßt und ihnen die Jugendnadel überreicht.

In seiner kurzen Ansprache erklärte Thomas Fink, dass er hoffe, dass die Neuen einen regen Anteil an den Aktivitäten haben. Dabei besucht die KLJB nicht nur Veranstaltungen der örtlichen Vereine, sondern richtet auch das Johannifeuer oder den Jugendball aus. Beide waren im vergangenen Jahr sehr gut besucht, was beim Jugendball nicht zuletzt an der Neuverpflichtung der Band „Hi!light“ lag.



Außerdem fand das Patenbitten bei der KLJB Dörfling für das Jugendfest 2014 statt, das vom 23. bis zum 26. Mai veranstaltet wird. Thomas Fink appellierte daher an alle Mitglieder: „Beim Fest miassma alle zamhaltn.“

Anschließend richtete Bürgermeister Gerhard Blab sein Wort an die Jugend. Er bedankte sich bei der Vorstandschaft für die viele Arbeit und ihre Zeit, die sie dafür aufwendet. Dadurch entstehe eine rege Teilnahme am Gemeindeleben, die sehr erfreulich sei. Außerdem begrüßte er die neuen Mitglieder. „Schee, dass so vill san“, freute sich Blab hinsichtlich der zahlreichen Neuzugänge. Er wünsche sich wieder mehr Leben im Jugendheim, es soll zu einem Treffpunkt werden, vor allem im Zeitalter der virtuellen Medien, wo sich die jungen Leute nur noch im Internet treffen.
Die neuen Mitglieder sollen auch bei Veranstaltungen kräftig mithelfen, vor allem im Hinblick auf das Jugendfest. Da es das erste Fest der Saison ist, ist hoffentlich viel Besuch auf dem neuen Festplatz zu erwarten. Infos zur KLJB Michelsneukirchen und zu bevorstehenden Veranstaltungen wie dem Jugendfest gibt es auf der neugestalteten Homepage www.kljb-michelsneukirchen.de.

Ausgabe: 25.11.2013 | Quelle: Yvonne Standecker, Chamer Zeitung

Gelungenes Patenbitten mit "leckerem" Abendessen

KLJB Michelsneukirchen feiert 2014 ihr 90. Jubiläum – Dörfling Patenverein

 

Dörfling. (mi) Kalte Weißwürste, heiße Buttermilch, ein dampfendes, warmes alkoholfreies Bier und als Nachspeise rote und grüne Grütze: Beim Patenbitten am Samstag haben die Vorsitzenden und Festleiter der KLJB Michelsneukirchen ein leckeres Abendmahl serviert bekommen.

Die KLJB Michelsneukirchen feiert im Mai 2014 ihr 90. Jubiläumsfest. Als Paten wählte der Verein die KLJB Dörfling. Die beiden Festleiter, Antonia Janker und Markus Laumer, sowie die beiden Vorsitzenden, Katharina Feldmeier und Thomas Fink, trugen die Bitte an die KLJB Dörfling heran. Doch dessen Vorsitzender, Josef Schuß, gab noch nicht sofort das "Ja". Zuerst lud er die Vier auf ein leckeres Abendessen ein. Von einer Leine mussten sie kalte Weißwürste – ohne Hände, wer wollte, bekam aber süßen Senf dazu – herunterknabbern. Weil so viel Essen durstig macht, geizte die KLJB Dörfling nicht mit flüssigen Getränken. Zu viert teilten sie sich je eine Maß gefüllt mit warmem, alkoholfreiem Bier, heißem Kaffee und leckerer Buttermilch. Als Nachtisch servierten die Dörflinger rote und grüne Grütze. Und zum Schluss gab es, nein, keinen Verdauungsschnaps, sondern Verdauungstee: Anis-Fenchel-Kümmel-Tee. Den trinken schon kleine Babys, er ist also sehr bekömmlich.

So gestärkt machten sich die Festleiter und Vorsitzenden an die körperliche Aufgabe. Geschwind in Ganzkörperanzüge und Gummistiefel geschlüpft, eine blaue Plastikschaufel in die Hand und losgegraben im Sandkasten. Dort war nämlich die Schere versteckt, mit der sie das Patenband durchschneiden sollten. Thomas Fink teilte jedem eine Ecke zu im Sandkasten und alle schaufelten drauf los. Fink war es auch, der die kleine Schachtel fand, in der sich eine Mini-Schere befand. Mit dieser schnitt Antonia Janker das Patenband durch. Per Handschlag besiegelten die Dörflinger und Michelsneukirchner ihre Patenschaft

Schirmherr Steffen Zucker zapfte mit zwei Schlägen ein Fass Bier an, Ehrenschirmherr Alfons Prommersberger füllte für die Vorsitzenden der beiden Jugenden das Bier in Gläser ab. Gemeinsam stießen sie auf das gelungene Patenbitten und das Fest im Mai 2014 an. Die Jugendlichen feierten im Gasthaus Schmidbauer in Woppmannsdorf das Patenbitten mit einem Essen. Die Vorwaidler spielten auf.

Ausgabe: 07.10.2013 | Quelle: Melanie Schmid, Chamer Zeitung

Der Prachtbaum steht

In Michelsneukirchen wird Kirta gefeiert

Michelsneukirchen. (mi) "Hmm", sagt die kleine Valentina. Sie beißt ein großes Stück vom "Keichl" ab, ihr Gesicht ist voller Puderzucker. Mitgeholfen hat sie am Samstag zwar nicht beim Kirtabaumaufstellen, einen "Keichl" hat sie von der KLJB Michelsneukirchen trotzdem bekommen.

Für die Jugendlichen war das Wochenende anstrengend. Morgens raus aus den Federn, den Baum schnitzen, die Kränze binden. Abends dann das Aufstellen, bei dem das männliche Geschlecht seine ganze Kraft aufwenden musste. Das Kommando hatte Hans Laußer. Wachsame Augen gab es aber an allen Ecken. Sie beobachteten genau, ob jetzt eher die Jäger-Seite oder die Graf-Seite kräftig anschieben musste.

Heuer ging es – für Michelsneukirchner Verhältnisse – schnell. Nach knappen 40 Minuten stand der 25 Meter große Baum. Ihn hatte Roland Fink aus Fichten spendiert.

Für die erschöpften Burschen hatte Franzi Gietlhuber "Keichl" gebacken. Antonia Janker und Elisabeth Feldmeier verteilten sie. Und weil noch welche übrig blieben, bekamen auch die kleinen Zuschauer welche ab. Abends hielt die KLJB eine interne Kirta-Party im Jugendheim ab.

Ausgabe: 30.09.2013 | Quelle: Melanie Schmid, Chamer Zeitung

 

Weitere Beiträge...

  1. KLJB feiert 90. Geburtstag